Wort-Schatz
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Mundart Lautschrift Hochdeutsch Kommentar Ort
Böllerz [bòellæz] Schmutzfink, Bengel Bsp.: "Dousd du dai dräggadn Schouch vom Schdöll oia, du Böllerz!“ - "Nimm (bitte) Deine dreckigen Schuhe vom Stuhl, du Schmutzfink!"

Anm.: Das Wort "bitte" ist im Oberpfälzischen Dialekt automatisch mit in einem solchen Satz enthalten und muss nicht extra ausgesprochen werden :-)
Boumadsgogara [boumæz-go:gæræ] ein Mädchen, das hinter Jungen her ist siehe auch: Moiladsgogara
boussn [boussn] 1) stoßen, anstoßen; 2) mit jemandem schlafen Bsp. zu 1): "Wëi der mit sein Kuapf ans Doua oichiboussd is, des houd an schëina Rumplara dou!" - "Als er mit seinem Kopf ans Tor angestoßen ist, hat das einen schönen Schlag getan."
Bsp. zu 2): „Housd as boussd?“ - "Hast Du mir Ihr geschlafen?"
Brigglboint [briggl-boind] Gebiet südlich der Kemnather Strasse siehe auch: Boint
brunzn [brunzn] pinkeln siehe auch: soichn und wiesln
Bschoid [bschåid] Päckchen mit Kuchen als Gegengeschenk z.B. für Glückwunschkarten (bei Hochzeit, Kommunion etc.)
Bestandteile: ca. 3 bis 7 Stücke vom Blechkuchen, Rührkuchen und 1 bis 2 Këichln
Bschoid [bschåid] Reste einer (Fest-)Tafel, die Gästen mit nach Hause gegeben werden Bsp.: "Woad a weng, ich richd da nu an Bschoid zamm.“
Buachamoisda [buæchæ-måisdæ] Bürgermeister
Bulnaraad [bullnærà:d] Pullenreuth aber auch: Boinaraad
dabrëisln [dæbrëisln] tödlich verunglücken Bsp.: "Den haouds dabrëisld." - "Der ist tödlich verunglückt.", siehe auch: daloiwln und darenna
dahoilaoua [dæhoi-læuæ] sich Zeit lassen, es langsam machen Bsp.: "Laou Da doch dahoi!" - "Lass Dir doch Zeit!"
dakumma [dækummæ] schaffen Bsp.: "Dea Goadn machd sua vl Oawad, des dakummd ma-r-aloi goua niad." - "Der Garten macht so viel Arbeit, das schafft man alleine gar nicht."
wörtl.: derkommen
daloiwln [dæloiwln] tödlich verunglücken Bsp.: "Den haouds daloiwld." - "Der ist tödlich verunglückt.", siehe auch: dabrëisln und darenna
darenna [dæränna] mit überhöhter Geschwingigkeit tödlich verunglücken Bsp.: "Der haoud si darennd." - "Der ist mit überhöhter Geschwingigkeit tödlich verunglückt.", siehe auch: dabrëisln und daloiwln
daschdächn [dæschdächn] erstechen Bsp.: "Dëi Schnaoung daschdächn oin heid." - "Die Mücken erstechen einen heute."
wörtl.: derstechen
doaleng [dleng] (sich) hinlegen Bsp.: "Gëi leech di a weng doa an Hoinzn." - "Komm leg dich ein wenig auf das Sofa"
Droid [droid] Getreide
Droidsog [droidso:g] Getreidesack
Droidwachlara [droidwàchlæræ] Landwirtschaftliches Gerät für die Getreideernte siehe auch: Wachlara
Sam Schuster: "Das Getreide wurde auf der Tenne mit Dreschflegeln geschlagen, so wurde das Korn von den Ähren entfernt. Nachdem das Stroh beseitigt wurde, waren die Körner und die Spreu übrig. Nun musste die Spreu noch von den Körnern getrennt werden. Ganz Früher haben sie an einem windigen Tag das Getreide-Spreu-Gemisch in die Luft geworfen, die leichtere Spreu flog davon und das Getreide blieb übrig. Später hatte man dann eine handbetriebene Maschine, das war ein großer Holzkasten mit einem Trichter oben drauf. Da wurde das Getreide-Spreu-Gemisch eingefüllt. Mit einer Handkurbel wurde in der Maschine eine Art Ventilator in Gang gesetzt, der die Spreu ausgeblasen hat und das Getreide ist durch ein Sieb und einen Trichter unten in Säcke abgefüllt worden."
droifln [droifln] tröpfeln, träufeln
duatmals [dtma:ls] damals Bsp.: "Duatmals woa koina vo uns dabaa." - "Damals war keiner von uns dabei."
Duddara [duddæræ] junger, unerfahrener Kerl Bsp.: "Der haoud doch koi Ahnung, der junge Duddara!"
duschn [duschn] 1) stark regnen; 2) hauen, schlagen, eine Ohrfeige geben Bsp.: "Der haoud aweng blëid daher gredd, daou haoudan oine duschd." - "Der hat ein bisschen blöd daher geredet, da hat er ihm eine runter gehauen."
eiwoiggn [aiwåign] einweichen
Fëichala [fëi:chælæ] kleine Tierchen (Käfer, Würmer etc.) Bsp.: "gloine Fëichala" - "Kleinstlebewesen"
siehe auch: Fëich
und Flëichala