Sprüche & Weisheiten

Der Spruch des Moments

 

Da Söl haoud gsagd:

246 - Brutaler Wunsch eines Fußballfans nach Ärger über den Schiedsrichter:
Dia kehrd a a Hehna affebundn, dasde da Hachd daschdaoussd!
Dir gehört auch eine Henne aufgebunden, damit dich der Habicht derstößt!
Der arme Schiedsrichter!
245 - Wenn sich jemand über irgendetwas lautstark aufgeregt hat:
Dëi haoud dou wëi a Sau!
Die hat getan wie eine Sau!
244 - Wenn sich jemand in den Backen oder die Zunge gebissen hat:
A schëiner dummer Hund waou sie sölwa beissd.
Ein schöner dummer Hund, der sich selbst beisst.
243 - Über einen eingebildeten Menschen:
Des is an Herrgoddn sei Schëinsda.
Das ist dem Herrgott sein Schönster.
242 - Wenn jemand in einer Situation wenig spricht und z.B. nicht mal grüßt:
Der haoud niad muh und niad mäh gsagd!
Der hat nicht muh und nicht mäh gesagt!
Auch wenn z.B. ein schwelender Konflikt immer wieder unterdrückt wird und das Problem nicht zur Sprache kommt.
241 - Wenn jemand schwer krank ist und sich wahrscheinlich nicht mehr erholt:
Der is scho oabläzd.
Der ist schon angeschlagen.
240 - Wenn sich jemand beim Streitgespräch ungerecht behandelt fühlte:
Nou haouds ma aa nu a Goschn aghängt!
Dann hat sie mich auch noch beschimpft/mir ein Schimpfwort entgegnet.
Alternativ: "Nou houds ma aa nu as Maal aghängt!"
239 - Wenn jemand eine schlampige Arbeit abgeliefert hat:
Des siad ja wëi wenn dHund assagfressn hëin.
Das sieht aus, als hätten die Hunde daran genagt/daraus gefressen.
238 - Wenn ein Malheur nicht mehr zu vermeiden ist:
Nachba halde a, ëitz gëids aaf Bisch zou!
Nachbar halt' Dich fest, jetzt geht es auf die Büsche zu!
237 - Spruch des Dorfsäufers:
Waous geaschda Keandl is, brauchts woiza niad saa.
Wo das Gerstenkorn ist, braucht das Weizenkorn nicht sein.
Womit gemeint war: Wo das Bier (die Gerste) ist, braucht es kein Brot (Weizen).