Wort-Schatz
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Mundart Lautschrift Hochdeutsch Kommentar Ort
achzg [achzg] achtzig 80
adou [a:dou] antun
adraan [a:drà:n] 1) (die Bremsspindel am Ackerwagen) andrehen, bremsen, 2) jdm. etwas andrehen i.S.v. verkaufen
adrëidan [a:drëidæn] ankleckern, bekleckern zum Beispiel sein Hemd beim Essen
Ädschibätsch! [ädschibä:dsch] Ätsch! Ausdruck der Schadenfreude
afanana [à:fæna:næ] aufeinander
afaranana [à:færæ-na:næ] aufeinander (drauf) Bsp.:> "Dëi san afaranana gfoan." - "Die sind aufeinander drauf gefahren."
affa [àffæ] herauf Gegenteil: undda, oia; siehe auch: affi
affer [affæ] danach, anschließend, etwa Richard Götz aus Weiden schrieb dazu:

"Das Wort kenne ich. Eine Frau aus dem Böhmischen, die einmal bei uns in Weiden gewohnt hat (sie dürfte Jahrgang 1900 oder älter gewesen sein) hat dieses Wort oft gebraucht, aber nicht nur im Sinn von "danach", sondern eher als "Füllwort" für das Wort "etwa". Beispiel: "Had a affa gsagt, dass..." . Auch Verwendung in der Kombination mit "lad" (offenes A): affer lad "Affer bin i nu daou hi ganga" (diesmal im Sinne von "danach"). Ich kenne das auch noch von einem älteren (Jg. 1919), ebenfalls verstorbenen Mann, der aus der Eslarner Ecke kam (Stichwort: Schlochbaambëihm). Meines Erachtens ist "affer" kein Ausdruck, der in der Gegend um Erbendorf gebrauch wird, sondern nur "vo alte Bëihm"."

affi [àffi] hinauf Gegenteil: unddi, oi; siehe auch: affa
affieln [à:f-fiLn] aufreiben, die Haut abwetzen
affiquoutschn [àffigwoudschn] drauftreten Bsp.: "Der is maraaf Zëia affiquoutschd." - "Der ist mir auf die Zehen getreten."
siehe auch: quoutschn
affischdibbln [àffischdibbln] nach oben krempeln (z.B. Hosenbeine) siehe auch: schdibbln, hinddischdibbln und iwaschdibbln
affischnölln [àffischnòelln] jemanden mit einem Gummi beschiessen oder im schlimmeren Fall mit einer Steinschleuder; siehe auch: schnölln
affiwaz [àffiwàz] raufwärts
affizindn [àffizindn] kräftig draufhauen
affizou [àffizou] nach oben
Afgschau [à:fgschau] Aufsehen Bsp.: "Mit den Houd krëigsd as Gschau." - "Mit diesem Hut wirst du Aufsehen erregen."
afleiner [à:lainæ] auftauen siehe auch: leiner
afloon [æflo:n] aufladen
afmannln [à:mànnln] 1) Getreidepuppen zum Trocknen aufstellen; 2) sich aufspielen v.a. bei Roggen: das Koanmannl
afoawan [à:foawæn] kaputt machen wörtl. aufarbeiten siehe auch: oawan und iwaoawan
afriema [a:fri:mæ] in Auftrag geben, (beim Handwerker) bestellen
afweiwln [à:fwaiwln] Getreidepuppen aus Hafer oder Weizen zum Trocknen aufstellen Bsp.: Howaweiwl und Woizweiwl
afzindn [à:fzindn] auf den Putz hauen